ESTLAND UND DIE ESTEN 3

Gerade eben ist mir über Estland und die Esten etwas wirklich positives eingefallen, was ich für das Leben gelernt habe.

Wenn ich diese Kultur als Vergleich zu anderen, wo andere Dinge einfacher sind,  nicht gehabt hätte, wäre mir diese eine Sache nie so bewusst auf- oder eingefallen.

Blockhaus in Süd Estland

In Estland, wo man im Vergleich zum restlichen Europa so unfair schlecht bezahlt wird und wo alles teuer und damit 3 x komplizierter zu bekommen ist, schaffen die Leute dennoch sehr viel, was eigentlich mit so wenig Einkommen kaum möglich wäre.


Dazu muss nur jeder dem anderen umsonst helfen und das machen sie auch. Ganze Häuser werden so, ohne dass auch nur ein Euro an Arbeitslohn bezahlt werden muss, gebaut.  Und da es keinen Lohn kostet kann man sich bei der Auswahl, Be- und Verarbeitung der Baumaterialien auch mehr Zeit lassen und alles in bester statt billigster Qualität bauen.  Bei jeder Rechnung, die niemand schreibt sparen sich alle die Steuern, den Steuerberater, den Finanzbeamten, den Bänker auf der „Gehaltsliste“ für keinerlei Leistung!

 

Man stelle sich mal vor, was man auch in Deutschland in der Zeit und mit der Energie die momentan in diesen Pokemon Wahnsinn fliesst, alles bewegen, anpflanzen und ernten könnte, ohne dass es einen Cent kosten müsste?

Für alles, was irgend jemand in einer Stunde gratis erledigt, muss niemand eine Rechnung bezahlen. Damit fliest auch nichts zu Banken oder Finanzämter oder egal was für Unsinn mit Anzug und Krawatte, ab.

 

1 Stunde gratis arbeiten bringt insgesamt so viel wie mindestens 2 – 3 Stunden bezahlte Arbeitszeit. Nur dadurch, dass es jemand freiwillig macht und deshalb keine Rechnung zum zahlen und verbuchen gibt.

Info zu Estland Projekt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*